Steinzeug

Als Steinzeug werden keramische Fliesen bezeichnet, welche eine Wasseraufnahme Eigenschaft von unter 3% vorweisen. 
Der Scherben wird bei 1150-1300 °C gebrannt. 

Durch die Zugabe von Flussspat sowie anderen Flussmitteln kann die Porosität verringert werden.
Im Gegensatz zur „porösen“ Struktur von Steingut bieten Steinzeuge eine höhere Dichte des Materials und somit bessere mechanische Festigkeit. 

Steinzeuge gibt es glasiert und unglasiert, wobei unglasierte besonders robust sind und auf Grund dessen meist ihre Verwendung in der Industrie, Gewerbe oder dem öffentlichen Bereich finden. 

Glasierte Steinzeuge hingegen bilden die klassische Bodenkeramik. 
Durch unterschiedliche technische Eigenschaften und Verfahren bei der Produktion werden die Abriebfestigkeit und die Rutschhemmung durch die Glasur bestimmt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.